home | about | partners | faq | contact


  play details
 
search

You can use wildcards.
 
 advanced search >>
 
 select language of
translation >>
 
 alphabetical list
by playwright >>
play "Közel sincs már e vadság erdeinkben"

original title So wild ist es in unseren Wäldern schon lange nicht mehr 
original language German 
playwright Theresia Walser
world premiere 2000
original represented by
Verlag der Autoren
phone: +49 (0)69 23 85 74 20
fax: +49 (0)69 24 27 76 44
mail: Schleusenstraße 15
60327 Frankfurt am Main
Germany
e-mail: theater@verlag-der-autoren.de
internet: www.verlag-der-autoren.de
title of translation Közel sincs már e vadság erdeinkben 
language of translation Hungarian 
translator Lajos Parti Nagy
synopsis

Die Dramatikerin versammelt die Figuren ihrer himmlischen Höllenkomödie auf einer Pennerbank vor einem Großstadtbahnhof. Drei Paare mit jeweils einem Kind geben sich an diesem Ort ein Stelldichein. Und neben der Bank warten in der ersten Szene ein Türke auf seine Frau (während das Mädchen Luzi "von der Köchinnenschule" einen alten Teig in der Plastiktüte mit sich herumträgt und Vogelnester über ihrem Kopf schweben sieht), in der zweiten ein Pole auf die Frau seines Bruders (während das Mädchen Irene "im Bärenfellmantel und mit Sporenstiefeln" darüber räsoniert, was Frauen anhaben, wenn ihre Männer nach Hause kommen und die Stadt als einen tollen an sie gerichteten Liebesbrief empfindet) und in der dritten schließlich ein Grieche mit einem umgeschnallten Fleischgrill auf das Ende der Bedenkzeit seiner Sybilla (während das Mädchen Nathalie "mit der Tischdecke" auf ein Tanzschiff hofft). Gerahmt werden die drei "Gesellschaftsszenen" von Szenen mit drei Knaben - sie heißen A, B und C - die von einem höheren Leben in einem Film träumen, den sie für ihr Leben halten. Drei Mal Leben - drei verschiedene Paare erleben in derselben Situation auf verschiedene Art Himmel und Hölle. Das richtige Leben: eine Chimäre. Und das Thema Tod wird ebenfalls angestimmt. Und jedes Mal ist es der falsche Tod: Die Paare Rita und Hans Rudi, Brax und Helga, Friedel und Marie gehen, jedes für sich, unter. Das Kind des ersten Paares hat kein Gesicht mehr; ein Bär hat es ihm abgebissen. Das Kind des zweiten hat sich als schwarze Frau verkleidet, die ihren Mann unter Ruinen sucht. Das Kind von Friedel und Marie wird als Mörder hingerichtet werden.
(Klaus Völker im Katalog der Mülheimer Theatertage)


In a heavenly comedy of hell on earth, the dramatist brings together her characters on a bench in front of a city railway station, frequented by down-and-outs. Three couples, each of which has a child, have a rendezvous in this place. In the first scene a Turk is waiting near the bench for his wife while Luzi, a little girl from the "cook's school", carries around old dough in a plastic bag and sees birds-nests floating above her head. In the next scene a Pole waits for his brother's wife while Irene, dressed in a bearskin coat and spurred boots, wonders what women wear when their men come home and experiences the city as an amazing love letter directed to her. And in the final scene a Greek with a meat-grill strapped to his back is waiting for his Sybilla to make up her mind while Nathalie, the girl with the "tablecloth", hopes for a dance-ship. These three "scenes from society" are framed by episodes with three boys - called A, B, and C - who dream of a higher life in a film which they believe to be their existence. Three times life with three different couples experiencing heaven and hell in different ways in the same situation. Real life is a Chimaera. Death is also touched on as another theme. And each time it is the wrong death. The couples - Rita and Hans Rudi, Brax, and Helga, and Friedel and Marie - go under, each on its own. The first couple's child no longer has a face; it has been bitten off by a bear. The second child has disguised itself as a black woman, seeking her man beneath ruins. Friedel and Marie's child is executed as a murderer.
(Klaus Völker in the Mülheim Theatre Days programme)

 
translation represented by
Goethe Institut
Frau Berit Wohlfarth
phone: +49 (0)89 159 21 0
fax: +49 (0)89 159 21 450
mail: Dachauer Straße 122
80637 München
Germany
e-mail: wohlfarth@goethe.de
internet: http://www.goethe.de/theatrelibrary
further information click here
 
« back




   Czech Republic »
   Finland »
   France »
   Germany »
   Netherlands »
   Poland »
   United Kingdom »
   Slovakia »
   Sweden »
   Further Projects »
home | contact | disclaimer © 2017 Information Centre for Drama in Europe (ICDE). All rights reserved.