home | about | partners | faq | contact


  play details
 
search

You can use wildcards.
 
 advanced search >>
 
 select language of
translation >>
 
 alphabetical list
by playwright >>
play "Холодное дитя"

original title Das kalte Kind 
original language German 
playwright Marius von Mayenburg
world premiere 2002
original represented by
Henschel SCHAUSPIEL
phone: +49 (0)30 443 188 88
fax: +49 (0)30 443 188 77
mail: Marienburger Straße 28
10405 Berlin
Germany
e-mail: verlag@henschel-schauspiel.de
internet: www.henschel-schauspiel.de
title of translation Холодное дитя 
language of translation Russian 
translator Natalia Bakshi
synopsis

"Nina heißt ‚das kalte Kind' des Paars Silke und Werner, die für alle Sex- und Herzensangelegenheiten ihrer Freunde Interesse bekunden, ohne selber irgendein teilnehmendes Gefühl äußern zu können. Die beiden sind der Inbegriff von ‚anständigen' Leuten, weil ihre unzertrennliche Partnerschaft auf gegenseitigem Hass gegründet ist. Ihr ‚Kind' friert im Wagen, es ist eine durch Kälte erstarrte Totgeburt oder auch nur eine Puppe, der man Arme und Beine brechen und die man wegwerfen kann. Für beider Freund Johann sind alle Frauen ‚Kotzfrauen', die ihn immer nur an wen erinnern, an Melanie vor allem, die ihn abblitzen ließ; jetzt aber hält er sich dank seiner Freunde an Lena fest, einer studierten Ägyptologin mit Vergewaltigungsphantasien. Da ihm zuweilen der Faden reißt, entschließt sich Johann, zum unerbittlichen ‚Retter' und Ehemann Lenas zu werden. Zur Freude von Vati und Mutti, die Lena haßt, wird Hochzeit gefeiert, und ihre kleine Schwester Tine angelt sich in ihrer Not, nun allein der elterlichen Manie, nichts zu verpassen, ausgeliefert zu sein, den Exhibitionisten Henning. ... Mayenburgs drei Paare - Silke und Werner, Johann und Lena, Tine und Henning sowie Vati und Mutti - bilden eine libertine Familienbande, die sich in einer ersten Runde in einer Art Szeneclub tummelt, dem Café ‚Polygam', dann schaukelt sich dieser Bund der Acht in die passenden perversen Begleitumstände der Hochzeit von Johann und Lena hoch, um sich schließlich bei der Urnenbeisetzung von Vati, der sich von seiner Reise nach Singapur den ultimativen Kick erhoffte, aber dort nur den Herztod erlitt, zu einem Fest der langen Messer aufzuheizen."
(Klaus Völker, Programmheft der Mülheimer Theatertage 2003)



Nina is the "cold child" of Silke and Werner who proclaim interest in their friends' sex lives and emotional entanglements without themselves being able to express any participatory feelings. This couple is the epitome of 'decent' people because their inseparable partnership is based on mutual hatred. Their 'child' freezes in the pram; it's a stillborn child frozen with cold, or also just a doll whose arms and legs can be broken and thrown away. For their friend Johann all women make him puke; they always remind Johann of someone, primarily Melanie, who dumped him. However now, thanks to his friends, he's sticking with Lena, an Egyptologist who fantasizes about being raped. He sometimes loses the plot so Johann decides to become Lena's pitiless 'saviour' and husband. To the great delight of Daddy and Mummy (who hates Lena) a marriage takes place, and little sister Tine, now alone in being at the mercy of the parental mania not to miss out on anything, in her need catches Henning, an exhibitionist ... Mayenburg's three couples - Silke and Werner, Johann and Lena, and Tine and Henning - plus Daddy and Mummy form a libertine family grouping which to begin with romps together on the club scene at the "Polygamy Café". Then this bunch of eight gets really worked up amid the perversities accompanying the marriage of Johann and Lena only to succumb to a festival of long knives during the burial of Daddy's ashes after a heart attack in Singapore where he had hoped for the ultimate kick".
(Klaus Völker, Mülheim Theatre Days programme, 2003)

 
further information click here
 
« back




   Czech Republic »
   Finland »
   France »
   Germany »
   Netherlands »
   Poland »
   United Kingdom »
   Slovakia »
   Sweden »
   Further Projects »
home | contact | disclaimer © 2017 Information Centre for Drama in Europe (ICDE). All rights reserved.