home | about | partners | faq | contact


  play details
 
search

You can use wildcards.
 
 advanced search >>
 
 select language of
translation >>
 
 alphabetical list
by playwright >>
play "Las neurosis sexuales de nuestros padres"

original title Die sexuellen Neurosen unserer Eltern 
original language German 
playwright Lukas Bärfuss
world premiere 2003
original represented by
Hartmann & Stauffacher
phone: +49 (0)221-48 53 86
fax: +49 (0)221-51 54 02
mail: Bismarckstr. 36
50672 Köln
Germany
e-mail: info@hsverlag.com
internet: www.hsverlag.com
title of translation Las neurosis sexuales de nuestros padres 
language of translation Spanish 
translator Claudia Baricco
synopsis

Lukas Bärfuss: DIE SEXUELLEN NEUROSEN UNSERER ELTERN


Das Mädchen Dora hatte jahrelang im seelischen Dämmerzustand gelebt, unter dem Einfluss von ruhigstellenden Psychopharmaka, die ihr vom Arzt und den Eltern verabreicht wurden. Der Grund war, sie und ihre Umwelt vor ihrer geistigen Andersartigkeit zu schützen, die sich vor allem in wilden und unkontrollierbaren Gefühlsausbrüchen äußerte, und ihr ein "normales" Leben zu ermöglichen; sogar einer Arbeit kann sie nachgehen, als Aushilfe in einem Gemüseladen, in dem sie großzügigerweise von einem wohlwollenden Chef angestellt wurde. Eines Tages sollen, auf Wunsch der Mutter, die Medikamente abgesetzt werden - die Mutter möchte die wahre Persönlichkeit ihrer Tochter kennen lernen. Dora erwacht aus ihrer künstlich hergestellten Folgsamkeit: Sie entwickelt einen enormen Lebenshunger, zeigt ihren eigenen Willen und entdeckt vor allem ihre Sexualität. Und dies in einem Maß, das die Vorstellungen der Erwachsenen, wie Dora diese auszuleben hätte, bei weitem übersteigt. So lässt sie sich auf einen durchreisenden Parfumvertreter ein, der sie misshandelt und vergewaltigt. Die Eltern sind entsetzt, doch für Dora erscheint dies wie ein gelungener Ausbruch aus ihrer überbehüteten Umgebung. Die Ermahnungen und Ratschläge von Arzt, Eltern und Arbeitgeber erreichen sie nicht mehr, sie tut sich keinen Zwang an, trifft in ihren naiv und ungebremst hervorgebrachten Meinungen die wunden Punkte der scheinbar toleranten Erwachsenenwelt und kostet dabei ungehemmt ihre Lebenslust aus. Diese ist am Schluss nicht einmal dann zerstört, als die Eltern sie, in einem Akt der Doppelmoral und dem vermeintlichen Glauben, ethisch verantwortungsvoll in Doras Leben eingreifen zu müssen, zur Abtreibung schicken und zwangssterilisieren lassen.


As a young girl Dora lived for years in a state of psychological semi-sleep under the influence of tranquillizers prescribed by her doctor and parents. These were intended to preserve Dora and those around her from the "otherness" which mainly received expression in wild and uncontrollable eruptions of emotion, and to make a "normal" life possible for her. She can now even go out to work as an assistant in a greengrocer's shop where she was generously taken on by the boss. One day, at the mother's request, the medicines are discontinued. The mother would like to get to know her daughter's true personality. Dora wakes up from her artificially established obedience. She develops an enormous hunger for life, demonstrates her own will, and, above all, discovers her sexuality - to a degree which far exceeds adult ideas about how she should live. Dora thus gets involved with a passing perfume salesman who abuses and rapes her. The parents are indignant but for their daughter this seems to be a successful escape from over-protective surroundings. She no longer takes any notice of warnings and advice from the doctor, parents, and employer. She doesn't accept any constraints and in her naive and unrestrained opinions, uninhibitedly enjoying a lust for life, hits an apparently tolerant adult world where it is weakest. That delight in existence is not even destroyed when her parents finally get Dora to have an abortion and be sterilized in an act of ambiguous morality proclaiming belief that ethical responsibility demands intervention in their daughter's life.

 
further information click here
 
« back




   Czech Republic »
   Finland »
   France »
   Germany »
   Netherlands »
   Poland »
   United Kingdom »
   Slovakia »
   Sweden »
   Further Projects »
home | contact | disclaimer © 2017 Information Centre for Drama in Europe (ICDE). All rights reserved.