home | about | partners | faq | contact


  person details
 
search

You can use wildcards.
 
 advanced search >>
 
 select language of
translation >>
 
 alphabetical list
by playwright >>
translator András Forgách

András Forgách, born 1952 in Budapest, completed his studies in 1976 with a diploma thesis on James Joyce. Between 1976 and 1984 he worked as a dramaturg in different theatres and as freelance author, translator and graphic designer. From 1981 to 1982 he completed a traineeship at the Schaubühne in Berlin. For this stay he received a scholarship as he had for previous stays, for example, in Paris, the Villa Rowohlt in Lavigny, the Independent House of Literature in Austria and for the Literary Colloquium in Berlin. Since 1992 András Forgách has received numerous awards and prizes.

András Forgách, geboren 1952 in Budapest, schloss 1976 sein Studium mit einer Diplomarbeit über James Joyce ab. In den Jahre 1976 bis 1984 war er Dramaturg an verschiedenen Theatern, ebenso begann er seine Tätigkeit als freischaffender Schriftsteller, Übersetzer und Grafiker. Zwischen 1981-82 absolvierte er eine Hospitanz an der Schaubühne in Berlin. Er erhielt für die Schaubühne ein Stipendium, wie auch u.a. für einen Aufenthalt in Paris, die Villa Rowohlt in Lavigny, das Unabhängige Literaturhaus in Niederösterreich und für das Literarische Kolloquium in Berlin. András Forgách erhielt seit 1992 zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Übersetzungen (Auswahl) / translations:
- Frank Wedekind: Lulu
- Ödön von Horváth: Hin und Her
- Heinrich von Kleist: Familie Schroffenstein
- Tennessee Williams: Orpheus Descending, Sweet Bird of Youth
- Beaumarchais: Figaro
- Christopher Marlowe: Edward II
- Jean Genet: Haute Surveillance
- Shakespeare: Antonius and Cleopatra
- Orton: What the Butler Saw, Loot, Entertaining Mr. Sloane
- Harold Pinter: Moonlight
- Tschechov: Ivanov
- Sara Kane: Crave
- David Gieselmann: Herr Kolpert
- Karl von Gutzkow: Uriel Acosta

Eigene Werke (Auswahl) / own works:
1983 DER SPIELER (nach Dostojevski), Veröffentlichung in einer Anthologie. UA: Katona József Theater, 1985.
1987 DAS SCHLOSS (zusammen mit György Petri) – Veröffentlichung.
1989 MANDELN, Veröffentlichung und Fernsehspiel.
1991 VITELLIUS, UA: in Pécs, Nationaltheater, 1992, Kritikerpreis.
1993 TERZETT, UA: Kolibri Theater, Budapest, Zalaegerszeg, Veszprém, und Fernseh-Version.
1995 DER KELLNER, UA: Miskolc Nationaltheater, dann Radiospiel, dann Zalaegerszeg, Hevesi Sdándor Theater.
1997 LANGE DÄMMERUNG (Drehbuch) – Hauptpreis des Budapester Filmfestivals.
2000 DIE JUNGFRAU, DIE LEICHE, DER BISCHOF UND DIE MESSER – Stück nach Garcia Marquez – dafür der Preis für die Beste Adaptation und der Szép Ernő Preis.
2001 LES ENFANTS TERRIBLES nach Cocteau, UA: Szolnoki Szigligeti Színház
2002 LIED DES STINKTIERS, UA: Stúdió K. Theater, nach Danilo Kis: Ein Deinkmal für Borisz Davidovics
2003 ARANYSÁRKÁNY nach dem Roman von Dezső Kosztolányi, Soproni Petőfi Színház (R: Forgách András).
2003 DIE PUTZFRAU, Hörspiel, Magyar Rádio
2004 NACH DEM TAG VOR DEM TAG (Drehbuch) (Másnap) – Hauptpreis des Budapester Filmfestivals.
2004 DER SCHLÜSSEL (Édes Anyanyelvünk).
« back


   Czech Republic »
   Finland »
   France »
   Germany »
   Netherlands »
   Poland »
   United Kingdom »
   Slovakia »
   Sweden »
   Further Projects »
home | contact | disclaimer © 2017 Information Centre for Drama in Europe (ICDE). All rights reserved.